1895: Das Kino wird geboren

Wer die erste Filmkamera erfunden hat, lässt sich nicht mit Gewissheit sagen. Fest steht: Ende des 19. Jahrhunderts tüfteln zahlreiche Ingenieur:innen an Geräten, mit denen sich „lebende Bilder“ einfangen lassen – zum Beispiel Max und Emil Skladanowsky in Berlin oder Thomas Alva Edison und William Dickinson in den USA.

Objektiv
Filmkassette
Kameragehäuse

Der Cinématographe der Brüder Lumiére: Kamera und Projektor in einem. (Quelle: Victorgrigas/Wikimedia Commons)

Der Cinématographe

Am bekanntesten aber wird die Erfindung der Franzosen Auguste und Louis Lumière: der Cinématographe. Das transportable Gerät kann Bewegtbilder aufnehmen, Filme umkopieren und – mit kleinen Umbauten – projizieren.

Die erste öffentliche Vorführung des Apparats findet am 28. Dezember 1895 im Grand Café in Paris statt. Sie gilt als Geburtsstunde des Kinos.

Die Brüder Lumière zeigen zehn selbstgedrehte Kurzfilme, darunter die Aufnahme eines einfahrenden Zuges.

Eine Filmrolle, eine Kameraposition, eine Einstellung

L’Arrivée d’un train en gare de La Ciotat (Die Ankunft eines Zuges auf dem Bahnhof Ciotat, F 1896, R: Auguste  und Louis Lumière) ist typisch für einen frühen Film: Die Kamera steht an einem Ort und bewegt sich nicht. Der Film dauert nicht mal eine Minute – die Länge einer im Cinématographe belichteten Filmrolle.

Die Ankunft eines Zuges auf dem Bahnhof Ciotat (Quelle: Youtube)

Auf die damaligen Zuschauer:innen wirkte die Szene vermutlich sehr dynamisch. Dass die Menschen angeblich vor dem auf sie zufahrenden Zug in Panik geraten sind, ist aber wohl nur eine Legende.

Menschen, Tiere, Sensationen

La Sortie de l’Usine Lumière à Lyon (Arbeiter verlassen die Lumière-Werke, F 1895), Les Forgerons (Die Schmiede, F 1895), La Pêche aux poissons rouges (Goldfische fangen, F 1895) – die meisten Filme der Lumières sind dokumentarisch.

Die Brüder Skladanowsky, die ihre Filme seit November 1895 im Berliner Varieté Wintergarten zeigen, setzen dagegen auf Jahrmarktsattraktionen: Komisches Reck (D 1895), Akrobatisches Potpourri (D 1895) und Das boxende Känguru (D 1895).

Ihre Erfindung, das Bioscop, ist schwerer und unhandlicher als der Cinématographe. Fehlende Greifermechanismen und Filmperforation erschweren einen perfekten Bildstand. Gegen den Apparat der Brüder Lumières hat das Bioscop daher keine Chance.

Mit ihren Themen nehmen die Skladanowsky-Brüder jedoch die nahe Zukunft des Kinos vorweg, das zunächst in Jahrmarktsbuden und Nickelodeons ein Zuhause findet.

Das boxende Känguru
(Quelle: Wikimedia Commons)
(Quelle: Unknown Author, Wikimedia Commons)
Das erste Video, das jemals auf YouTube gepostet wurde. Me at the zoo (Quelle: jawed, YouTube)

Schräge Debütfilme

Technikpionier:innen machen selten aufregende Filme: Das erste Video, das jemals auf YouTube gepostet wurde, zeigt Plattformgründer Jawed Karim im Zoo.

Immerhin: Tiere scheinen für Debütfilme beliebt zu sein.